Wertvolle Wissenschaft

  • Werte und Verantwortung | 30.01.2017

Kneten, hacken, dampfen, garen - an der Erzbischöflichen Liebfrauenschule in Bonn wird regelmäßig der Kochlöffel geschwungen. Ernährungslehre hat dort einen festen Platz auf dem Stundenplan, im Rahmen der Naturwissenschaften. Dort lernen die Schülerinnen des Mädchengymnasiums auch einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln. Und, dass Kochen auch immer ein Stück Kultur ist.

Biologie, Physik, Chemie und eben auch Ernährungslehre: Die Naturwissenschaften haben an der Liebfrauenschule in Bonn einen hohen Stellenwert. Ab der achten Klasse werden die Schülerinnen der ausgezeichneten MINT-Schule in Ernährungslehre unterrichtet. Auch dort schlägt sich das katholische Profil der Mädchenschule nieder - zum Beispiel bei den Themen Nachhaltigkeit, ökologischer Anbau oder Gentechnik. "Auch in diesem Zusammenhang müssen wir uns immer wieder bewusst werden, dass wir die ethischen Zusammenhänge, die wir verfolgen, auch selbst einhalten", erklärt Schulleiterin Mechthild Wolber. Das gelte zwar auch für andere Fächer wie Erdkunde, Politik oder Deutsch, könne aber an die Ernährungslehre besonders praktisch angedockt und in der schuleigenen Küche ausprobiert werden.

Kochprojekt mit Flüchtlingsmädchen

Zusätzlich wird die Schulküche aber auch für Aktionen ganz anderer Art genutzt. Zum Beispiel für ein Koch-Projekt mit den Mädchen der internationalen Vorbereitungsklasse. Die Gruppe wurde im Februar 2016 an der Liebfrauenschule eingerichtet - als erste Klasse an einer Katholischen Schule im Erzbistum Köln.

Eine Lehrerin hatte mit den Flüchtlingsmädchen und Schülerinnen der Regelklassen gemeinsam gekocht und internationale Rezepte ausprobiert. "Die Verständigung war nicht leicht, aber mit Händen und Füßen hat es geklappt", berichtet die Schulleiterin. Es seien diese niederschwelligen Angebote, die am besten funktionieren und die Integration verbessern. Mechthild Wolber sieht es als wichtige Aufgabe einer Katholischen Schule, sich für geflüchtete Kinder zu engagieren: "Das gehört für mich dazu, das hier vorzuleben und auch den Kindern deutlich zu machen: Das ist das, was im Leben von euch erwartet wird."

Gesunde Ernährung und Suchtprävention

Neben dem verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und den Mitmenschen spielt auch ein gesunder Umgang mit sich selbst eine Rolle im Unterricht an der Liebfrauenschule. Bewusste Ernährung und Suchtprävention sind Themen im Rahmen der Ernährungslehre. Es sei wichtig, "noch deutlicher zu machen, dass wir als Katholische Schule im Sinne der Persönlichkeit auch das Thema Gesundheit - körperlich und seelisch - behandeln", betont Mechthild Wolber.

Auch den Schülerinnen Marietheres und Annika ist es wichtig, was und wie sie essen. "Doch manchmal muss es eben auch einfach schnell gehen", wissen die beiden 17-Jährigen. Tipps für gesunde und alltagstaugliche Rezepte haben die beiden jungen Frauen sogar schon von Profi-Koch Tim Mälzer (oben im Bild) bekommen. Denn im Jahr 2014 hatte eine Gruppe der Schule erfolgreich am Wettbewerb "Klasse, kochen" teilgenommen. Ziel der gemeinsamen Aktion vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), der Bertelsmannstiftung, einem Küchenhersteller und TV-Koch Mälzer ist es, Jugendliche für gesunde Ernährung zu sensibilisieren. Der Preis: Eine neue Lernküche.

Von Maike Müller

Kontakt:

Erzbischöfliche Liebfrauenschule Bonn

Königstr. 17-19

53113 Bonn

Tel.: 0228/210700

www.lfsbonn.de

 

Umfassende Informationen über alle Schulen in Trägerschaft des Erzbistums Köln finden Sie auch in einer ausführlichen Broschüre:

Katholische freie Schulen im Erzbistum Köln