Arbeitskreis Katholischer Schulen (AKS)

Der Arbeitskreis Katholischer Schulen in freier Trägerschaft in der Bundesrepublik Deutschland (AKS) ist das zentrale Gremium für das deutsche katholische Schulwesen auf Bundesebene. Er dient dem Meinungs- und Erfahrungsaustausch sowie der Koordinierung gemeinsamer Aktivitäten im Bereich der Katholischen Schulen.

Themen und Aufgaben

Der AKS befasst sich mit Fragen des spezifischen Profils Katholischer Schulen, der Pädagogik, der Lehrerfortbildung, der Schulverwaltung, Schulfinanzierung und Schulpolitik. Er tritt im inner- und außerkirchlichen Raum für die Belange der allgemein- und berufsbildenden Katholischen Schulen und Internate ein. Über Publikationen, Kongresse und Fortbildungsveranstaltungen wirkt er an ihrer Weiterentwicklung mit. Er fördert den Informationsaustausch zwischen den kirchlichen Schulträgern und Schulen einerseits und den zentralen Einrichtungen der Bistümer und der Deutschen Bischofskonferenz, die mit schulischen Fragen befasst sind, andererseits. Der AKS berät die Kommission für Erziehung und Schule der Deutschen Bischofskonferenz.

Mitglieder

Der AKS setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern von Einrichtungen, Gremien und Zusammenschlüssen, die mit Fragen des katholischen Schulwesens befasst sind. Das sind:

-    Träger von Schulen und Internaten (Bistümer, Schulstiftungen, Orden u.a.),
-    Leiterinnen und Leiter von Katholischen Schulen und Internaten,
-    Arbeitsgemeinschaften der Katholischen Schulen auf der Ebene der Bundesländer,
-    Einrichtungen, Verbände u.a., die im Bereich des katholischen Schulwesens
     koordinierend oder beratend tätig sind.

Die Mitglieder des AKS werden durch den Vorsitzenden der Kommission für Erziehung und Schule der Deutschen Bischofskonferenz berufen.

Arbeitsweise

Der AKS tritt in der Regel zweimal jährlich zu einer Sitzung zusammen. Darüber hinaus richtet der AKS nach Bedarf Arbeitsgruppen zu bestimmten Themen und Fragestellungen ein. Beschlüsse des AKS haben empfehlenden Charakter und bedürfen der Zustimmung durch die Kommission für Erziehung und Schule der Deutschen Bischofskonferenz.